Denkmale für totgeborene Kinder

23. März 2011

Ungeborenes bewahren, einen Platz bereiten für die Erinnerung an das verstorbene Kind. So werden immer mehr Gedenkstätten für diese „Sternenkinder“ eingerichtet. Zwei dieser Orte, in Dietzenbach und in Seligenstadt, wurden von mir gestaltet.
_________________________________________________________

Dietzenbach

Auf dem Friedhof in Dietzenbach wurde um ein zentrales Symbol der Geborgenheit, sowie mehrere von trauernden Eltern gestalteten Skulpturen, in ein gesamtes Denkmalkonzept integriert.

________________________________________________________

Seligenstadt

Das individuelle Modellieren war der Grundimpuls für die Gestaltung des Denkmales. Betroffene Eltern formten ihr ganz eigenes seelisches Bild.
Aus diesen ganz verschiedenen Formen entwickelte ich eine gemeinsame Gestalt, die alle Formelemente in sich trägt. Aktiv arbeiteten die Eltern an dem Denkmal. Mit Hammer und Meißel entstand eine Umwandlung der Trauer in schöpferische Kraft. Den Abschluss bildete das gemeinsame Versetzen des Denkmales und die Einweihungsfeier auf dem Friedhof Seligenstadt.

________________________________________________________

  • Keine Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert.